WUT 7 – Wuppertal Untertage Treffen Nummer 7


Aller Anfang ist grau. Betongrau. Oder so grau wie sich der Himmel gerade über Elberfeld zeigt. So wie Köln übersetzt "Stau" heißt, so lautet die richtige Übersetzung von Wuppertal "Regen" oder "Meimel". Ha, jetzt habe ich doch eine Einleitung gefunden und wir sind schon beim Thema Wuppertal angelangt. Wer an Wuppertal denkt und aus "unserer" Szene stammt, der muss wohl auch an Stollenhausen und "unter Tage" denken, oder? Womit wir beim Thema angekommen sind: Wuppertal-Untertage! Schlufine ihr Projekt wurde, wie unsere Seite auch, in diesem Jahr 7 Jahre alt. Und wie jedes Jahr zuvor, fand auch letztens wieder ein WUT-Treffen statt. Und das Wetter war auch an diesem Tage komischerweise wieder total töfte. Strahlender Sonnenschein und gemütliche 24 Grad unter dem Himmelszelt. Unter Tage sah es da schon wieder anders aus. Aber ihr kennt das ja, es gab glaub ich auch mal eine Webseite, welche sich nach der Untertage-Temperatur benannt hatte. Das einzige "Grau", welches sich in das Wut-Treffen einschlich, gab es etwa 2 Wochen vorher, als wir verzweifelt versucht hatten, eine neue Location für das Treffen zu finden. Es gab die verschiedensten Probleme in Form von Baustellen, dschungelartigem Bewuchs, Parkplatzmangel oder die Location war für Auswärtige einfach zu schwer zu finden. Deshalb fand das Treffen wieder in einem bekannten Tunnel statt – wie die letzten Jahre zuvor auch schon. Schlufine hat mal wieder im Vorfeld ordentlich die Werbetrommel gerührt, aber letztendlich wurde es nicht so voll wie die letzten beiden Jahre zuvor. Ich weiß, dass Schufine am liebsten ein "full-house", beziehungsweise einen vollen Tunnel, in der Hand hat, aber ich persönlich mag es nicht (mehr), wenn zu viele unbekannte Personen zum Treffen kommen. Erstes kann man nicht 10 neue Leute an einem Abend kennen lernen (und richtig einschätzen) und zweitens haben sich einige "nette" Gäste aus den letzten Jahren nach dem WUT-Treffen plötzlich um 180° gedreht und wollen uns von nun ab an die Karre pissen, um es mal in einem Frust-Deutsch auszudrücken. Dennoch war das Treffen Nummer 7 ein voller Erfolg, zumal auch nur eine handvoll neue Leute den Weg zu dem alten Reichsbahntunnel gefunden hatten. Es war ein schöner geselliger Tag in netter Runde, wie man so schön sagt. Die anwesenden Köttels hatten ihren Spaß, es wurde wie immer Gegrillt und so manches Kaltgetränk geleert. Zum ersten mal dabei war auch eine kleine Ausstellung zum Thema Wetterlampen und Bergmannsgeleucht. Vielen Dank an Frank und Svenska an dieser Stelle. Später am Abend wurde auch noch eine Unter-Tage-Foto-Session unter der Leitung von Schlufine durchgeführt. Ich hoffe es hat allen gefallen und wir sehen uns beim nächsten Mal wieder. In diesem Sinne: Glückauf und betonierte Grüße... Hier geht jetzt nun weiter mit ein paar Impressionen von dem Treffen. Den Bericht über das WUT-Treffen vor 2 Jahren findet ihr weiter unten.



Anreise - Packesel Schlufine


Wütchen Wut und Schwester waren auch dabei

Grilli Promilli und Amalfino im Einsatz

WUT-Treffen

Die Köttels am Feuersalamander suchen...

Frank am Basteln

Grubenlampen

Das Buffet ist angerichtet

Schlufine und Lars  - glücklich!

Fachsimpeln und Fotos machen

Im Tunnel

WUT 7

Tunnelblick

Eismann - dressed to grill...

© eismann // untertage-übertage // 2015

Foto 1 – Fotomontage von Schlufine, aus Fackbook geklaut

Letztes Foto – von Svenska

Rest von Eismann

DANKE an Minehunter Svenska – Du bist der Beste!!!

______________________________________________________________________________________________________________________


WUT–Treffen 2013 – Wuppertal-Untertage läd ein!

So, meine Festplatte ist von den ganzen Altlasten befreit. Endlich! Ich habe lange hin und her überlegt, ob es Sinn macht die Texte noch fertig zu stellen, aber letztendlich habe ich über 20 halbfertige Berichte nun unwiderruflich in den Papierkorb befördert. Übrig geblieben sind nur noch eine handvoll Berichte, welche hoffentlich noch dieses Jahr ihren Weg auf unsere Seite finden. Okay, hier nun mein kleiner Bericht über das letzte Wuppertal-Untertage-Treffen:

Nachdem das traditionelle WUT-Treffen jahrelang im Kauz stattfand, mussten wir uns schon letztes Jahr eine neue Location suchen, da der gute alte Schee-Tunnel von der Trassenbewegeung verhaftet wurde. Letztes Jahr war das Treffen also in der Meise, sozusagen Kauz im Exil, allerdings mit mäßigem Erfolg, zumindest was die Teilnehmerzahl anging. Doch das sollte sich in diesem Jahr gründlich ändern. Die Veranstalterin Schlufine hatte im Vorfeld ordentlich die Werbetrommel gerührt und viele neue Kontakte geknüpft, so dass das Treffen ein voller Erfolg wurde. Viele Menschen wurden eingeladen, einige auch wieder ausgeladen, und ein großer Teil war auch gekommen. Natürlich sagen im Vorfeld immer mehr Leute zu, als auch wirklich kommen würden, aber letztendlich trafen sich am 03.08. über 20 Personen in Goldammer, Kauz im Exil Teil zwei. Ich als einer der Mitorganisatoren war natürlich sehr früh am Ort des Geschehens und ich staunte nicht schlecht, wie voll es im Klosterholztunnel im Laufe des Tages wurde. Ich glaube, auf dem kleinen Wirtschaftsweg haben noch nie so viele Autos geparkt. Ich sehe in meinem geistigen Auge schon den Bauern mit seiner Mistgabel in der Hand am Laufen, wie er die auswertigen und einheimischen Kennzeichen in seinem Notizbuch notiert und danach in seiner Stube mit seiner Frau diskutiert, was denn hier wohl heute los ist. Haha... Neben einigen Bekannten aus Wuppertal, Sprockhövel und Solingen kamen auch viele (neue) Leute aus den verschiedensten Regionen Deutschlands. Die weiteste Anreise hatte wohl der "Spaten" aus Osnabrück, welcher mit seinem Sohn extra wegen dem Treffen mit dem Zug angereist war. Ebenso der Ex-Wuppertaler und WUT-Mitglied Frank kam aus seiner neuen Heimat im Münsterland zu uns ins Bergische Land. Ich habe mich auf jeden Fall sehr gefreut euch mal wieder zu sehen. Ansonsten war das WUT-Treffen so wie es geplant war. Unter Gleichgesinnten ist man immer schnell per "DU" und tauscht Erfahrungen, Befahrungen und Handynummern aus. Ich war eigentlich wie immer "Dressed to Grill", so dass jeder Hungrige früher oder später bei mir und meinem Grill, Amalfi ist sein Name, ankam und einen kleinen Plausch hielt.
Es war genauso, wie Schlufine sich das im Vorfeld vorgestellt hatte. Alle waren glücklich, viele neue Kontakte wurden geknüpft. Neben den üblichen Konsum von Kaltgetränken und Grillgut wurde viel dummes Zeug gekallt, einige haben sich vor dem Tunnelportal abgeseilt, wobei auch die Neulinge einfühlsam in die Seiltechnik eingeführt wurden. So manche Bierflasche stieß gegen eine Andere. Auch eine Führung durch die U-Verlagerung Buchfink, welche sich nicht weit von Goldammer entfernt befindet, fand an dem Tage statt. Nun denn, die Zeit verging wie im Fluge. Es war schon sehr spät, als die Letzten mit einem leichten "Seufzen" die Veranstaltung verliessen und nach Hause fuhren. Ein schöner Tag ging zu Ende, aber ich weiß heute, drei Monate später, dass einige der Leute, die sich an diesem Tage kennen gelernt hatten, schon mittlerweile einige tofte Befahrungen zusammen gemacht haben. Und so muss das auch...

WUT-Treffen

Hunger?

U-Verlagerung Buchfink

Das Menschen am Ende des Tunnels...

Wer sich erkennt, darf laut "Ich" schreien...

Der Spaten...

Abseilen

Schlufine (Mitte) und Hansguckindielufts

 Seiltechnik wird erklärt

Exkursion zu Buchfink

Mal einen hängen lassen...

Auch die Köttels fühlten sich wohl

Der Nachwuchs will klettern

 Texter Eismann mit seinem Grill  "Amalfi"

Fotos von Schlufine... Danke!

Glückauf und Danke an alle Beteiligten... Wir sehen uns...